BWA unterstützt die Nominierung zum Botschafter der Vereinigten Staaten

Erster Muslim, der für das Amt der internationalen Religionsfreiheit nominiert wurde
Baptist World Alliance Logo

ZUR SOFORTIGEN FREIGABE

ZUR SOFORTIGEN FREIGABE

(FALLS CHURCH, VIRGINIA - 3. August 2021)

Die Baptistische Weltallianz (BWA) unterstützt die Ernennung von Rashad Hussain zum neuen US-Botschafter für internationale Religionsfreiheit und baut dabei auf die langjährige Erfahrung des Ministeriums im Bereich der Religionsfreiheit.

Hussain, der derzeit als Direktor für Partnerschaften und globales Engagement im Nationalen Sicherheitsrat der USA tätig ist, ist der erste Muslim, der für diese Position nominiert wurde. Während der Amtszeit von US-Präsident Barack Obama diente Hussain als Sondergesandter der USA bei der Organisation für Islamische Zusammenarbeit (OIC), als Sondergesandter der USA für strategische Kommunikation zur Terrorismusbekämpfung und als stellvertretender Berater des Weißen Hauses. In diesen Funktionen arbeitete er mit den Vereinten Nationen, ausländischen Regierungen und zivilgesellschaftlichen Organisationen zusammen, um strategische Partnerschaften auszubauen, und war führend bei der Bekämpfung des Antisemitismus und dem Schutz religiöser Minderheiten in Ländern mit muslimischer Mehrheit. Seine Ernennung für das neue Amt muss noch vom US-Senat bestätigt werden.

"Die Ernennung von Rashad Hussain, der umfassende Erfahrungen in allen drei Zweigen der US-Regierung und eine breite Palette von glaubensbasierten Initiativen einschließlich baptistisch-muslimischer Gespräche mitbringt, ist eine strategische Entwicklung. Ich begrüße die Nominierung des ersten muslimischen Amerikaners für diese Schlüsselposition und freue mich auf die Zusammenarbeit mit dem Sonderbeauftragten Hussain, der ein erfahrener Verfechter der Religionsfreiheit für alle ist", sagte Elijah M. Brown, Generalsekretär der BWA. "Ich schließe mich vielen anderen an und fordere den Kongress auf, den Sondergesandten Hussain schnell in diesem Amt zu bestätigen, da viele Menschen - insbesondere angesichts der anhaltenden weltweiten Pandemie - mit beispiellosen Einschränkungen konfrontiert sind, wenn sie versuchen, ihre Glaubensüberzeugungen zu leben."

Roy Medley, emeritierter Generalsekretär der American Baptist Churches USA (ABCUSA) und Mitglied der BWA-Kommission für interreligiöse Beziehungen, hat aus erster Hand mit Hussain zusammengearbeitet.

"Mit der Ernennung von Rashad Hussain zum US-Botschafter für internationale Religionsfreiheit durch Präsident Joseph R. Biden wird ein Mann in dieses Amt berufen, der in der amerikanischen Baptistenfamilie für sein persönliches Engagement im nationalen Dialog mit der muslimischen Gemeinschaft bekannt ist", so Medley. "Herr Hussain ist seit langem ein internationaler Verfechter der Religionsfreiheit als grundlegendes Menschenrecht und hat unseren Respekt und unsere Unterstützung als Baptisten gewonnen. Ich begrüße seine Nominierung für dieses wichtige Amt".

Die Bedeutung des weltweiten Einsatzes für die Religionsfreiheit ist so wichtig wie eh und je, wie der jüngste Vulnerabilitätsindex des BWA zeigt, der hervorhebt, dass 24% aller BWA-Baptisten erheblichen Bedrohungen der Religionsfreiheit ausgesetzt sind. Durch die Arbeit der BWA-Kommissionen und des 21Wilberforce Global Freedom Center engagiert sich der BWA weiterhin für strategische Partnerschaften mit führenden Persönlichkeiten auf der ganzen Welt, um gemeinsam für Religionsfreiheit, Menschenrechte und Gerechtigkeit einzutreten.

Jennifer Hawks, Mitglied der BWA-Kommission für Religionsfreiheit und stellvertretende Generalberaterin des Gemeinsamen Baptistischen Komitees für Religionsfreiheit (BJC), wies auf die Bedeutung dieser Funktion hin. Sie sagte: "Der US-Botschafter für internationale Religionsfreiheit ist ein wichtiges Mitglied des diplomatischen Teams der USA, das die Religionsfreiheit für alle Menschen auf der ganzen Welt fördern und verteidigen soll. Rashad Hussain kann auf der guten Arbeit früherer Botschafter aufbauen, darunter Gouverneur Samuel Brownback, Rabbiner David Saperstein und die Pastorin Suzan Johnson Cook. Als Mitglied der BWA-Kommission hoffe ich, mit Botschafter Hussain zusammenzuarbeiten, um gegen Blasphemiegesetze vorzugehen, die religiösen Glauben kriminalisieren, gegen Massenentführungen aus religiösen Schulen, gegen Verbote religiöser Kleidung und gegen die unzähligen anderen Möglichkeiten, mit denen Regierungen auf der ganzen Welt religiöse und nicht-religiöse Menschen innerhalb ihrer Grenzen verfolgen."

Vor seiner Tätigkeit in der Obama-Regierung war Hussain im Justizausschuss des Repräsentantenhauses tätig, arbeitete als Rechtsreferent am US-Berufungsgericht für den Sechsten Gerichtsbezirk und war als Associate Counsel für das Obama-Biden-Übergangsprojekt tätig. Er erwarb seinen Doktortitel an der Yale Law School sowie einen Master-Abschluss in öffentlicher Verwaltung (Kennedy School of Government) und Arabistik und Islamwissenschaften an der Harvard University.

###

The Baptist World Alliance, founded in 1905, is a fellowship of 246 conventions and unions in 128 countries and territories comprising 51 million baptized believers in 176,000 churches. For more than 100 years, the Baptist World Alliance has networked the Baptist family to impact the world for Christ with a commitment to strengthen worship, fellowship and unity; lead in mission and evangelism; respond to people in need through aid, relief, and community development; defend religious freedom, human rights, and justice; and advance theological reflection and leadership development.

Medienkontakt:
J. Merritt Johnston
Direktor für Kommunikation & Medien
E-Mail: communications@baptistworld.org